Preisverleihung 2011

2011-Bild-1 2011-Bild-2 2011-Bild-3 2011-Bild-4 2011-Bild-5+8 2011-Bild-6 2011-Bild-7 2011-Bild-9 2011-Bild-10 2011-Bild-11 2011-Bild-12 2011-Bild-13 2011-Bild-14 2011-Bild-15 2011-Bild-16 2011-Bild-17 2011-Bild-18
Breitbach-Preisträger 2011 Hans Joachim Schädlich im Interview mit dem SWR.
Egon Ammann (rechts), Mitglied des Stiftungsrats, vor der Preisverleihung mit Bekannten vor dem Stadttheater.
Das Foyer des Stadttheaters Koblenz: Die Sparkasse Koblenz sponsert seit 2003 die Breitbach-Preisverleihung und hat auch die fünf Bände der Breitbach-Werkausgabe mitfinanziert.
Stehend: Staatsministerin Doris Ahnen begrüßt den Breitbach-Preisträger Hans Joachim Schädlich (vom Rücken her zu sehen). Links: Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, rechts: der Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Prof. Dr. Gernot Wilhelm.
OB Prof. Dr. Hofmann-Göttig, Staatsministerin Doris Ahnen, Mainz, Prof. Dr. Gernot Wilhelm, Präsident der Akademie, und Egon Ammann, Stiftung Joseph Breitbach, begrüßen das Publikum anlässlich der Breitbach-Preisverleihung 2011 an Hans Joachim Schädlich.
Staatsministerin Doris Ahnen, Mainz.
Prof. Dr. Gernot Wilhelm, Präsident der Akademie.
Ruth Klüger hält die Laudatio auf Hans Joachim Schädlich. Titel: „Aesop und die Brüder Grimm“.
Beifall für die Laudatio von Ruth Klüger.
Prof. Dr. Wilhelm überreicht die Preisurkunde an Hans Joachim Schädlich.
Von links. Hans Joachim Schädlich mit der Urkunde, Prof. Dr. Wilhelm, Akademie, und Staatsministerin Doris Ahnen.
Von links: Ruth Klüger, Hans Joachim Schädlich, Prof. Dr. Wilhelm, Staatsministerin Doris Ahnen, OB Prof. Dr. Hofmann-Göttig.
Der Vorstand der Sparkasse Koblenz, Ernst Joseph Lehrer, gratuliert dem Breitbach-Preisträger.
Hans Joachim Schädlich bei seiner Dankrede: „Großvater, erzähl uns etwas …“
Hans Joachim Schädlich auf der Bühne des Stadttheaters Koblenz.
Von rechts: Dr. Jochen Meyer, der 2003 zum 100. Geburtstag von Joseph Breitbach im Marbacher Schiller-Nationalmuseum eine Ausstellung konzipiert hat, mit seiner Frau und Prof. Dr. Norbert Miller, Mitglied der Jury.
Zwei Welten: Hans Joachim Schädlich vor dem Manuskript seiner Dankrede und seine Laudatorin Ruth Klüger mit einem elektronischen Lesegerät.